Allgemeine Geschäftsbedingungen

Download

Allgemeine Geschäftsbedingungen CONTINENT Internationaal Expeditiebedrijf B.V.

Allgemeines:

Für alle unsere Arbeiten gelten, abhängig von der Art der Arbeit, neben dem niederländischen Recht:

  • -  zum Gütertransport über die Straße: die allgemeinen Transportbedingungen 2002 (AVC), deponiert bei der Geschäftsstelle des Arrondissementsrechtbank [Gericht] zu Amsterdam und Rotterdam, bei grenzüberschreitendem Gütertransport über die Straße in Ergänzung zu dem CMR-Vertrag [Internationale Vereinbarung über Beförderungsverträge auf Straßen];

  • -  Zahlungen: Für Arbeiten, für welche die oben genannten Bedingungen nicht gelten, gelten die allgemeinen Zahlungsbedingungen der Transport en Logistiek Nederland, die am 02. Juli 2002 bei der Geschäftsstelle des Arrondissementsrechtbank zu Den Haag, Aktennummer 69/2002, deponiert wurden.

    In Bezug auf oben stehende Bedingungen gilt stets die neueste deponierte Fassung.

    Die vollständigen AVC- / CMR- und allgemeinen Zahlungsbedingungen sind auf Anfrage erhältlich oder liegen bei der Continent Internationaal Expeditiebedrijf B.V. zur Einsicht.

    Haftung:

    Die Haftung der Continent Internationaal Expeditiebedrijf B.V. ist gemäß den oben genannten Bedingungen geregelt. Diese Haftung ist beschränkt. Die Deckung beträgt:
    Gemäß den AVC-Bedingungen beträgt der Haftungsbetrag
    3,40 pro Kilogramm Bruttogewicht.
    Gemäß den CMR-Bedingungen beträgt der Haftungsbetrag 8,33 SZR = ca.
    10,00 pro Kilogramm Bruttogewicht.

    Da unsere Haftung beschränkt ist, empfehlen wir unseren Kunden, selbst eine Transportversicherung abzuschließen, sodass die zu transportierenden Güter zum vollständigen Wert versichert sind. Dies bedeutet, dass die Schadensersatzzahlung für Schäden oberhalb unseres Haftungshöchstbetrags und für den Fall, dass wir nicht haftbar sind, gezahlt wird (beispielsweise bei höherer Gewalt).

    Tarife:

    Unsere Tarife gelten je Kalenderjahr oder eines Teils dessen. Bei erheblicher Erhöhung tarifbestimmender Faktoren behalten wir uns das Recht vor, unsere Tarife zwischenzeitlich anzupassen.

    Auftragserteilung:

    Aufträge müssen schriftlich erteilt werden. Bei Unrichtigkeiten nach mündlicher oder telefonischer Anmeldung kann die Continent Internationaal Expeditiebedrijf B.V. nicht haftbar gemacht werden.

    Sendungen mit unrichtiger oder unvollständig angegebener Adressierung können nicht rechtzeitig ausgeliefert werden.

    Stornierung:

    Bei Stornierung einer Sendung am Tag der Abholung sehen wir uns gezwungen, Ihnen 70 Prozent des vereinbarten Frachttarifs in Rechnung zu stellen.

    Be- und Entladen:

    Die Be- und Entladeadresse muss mit einem Lkw erreichbar sein. Der Verlader / Empfänger lädt die Güter ab und haftet für die Schäden, die während des Be- und Entladens entstehen. Eine Ausnahme ist das Entladen mit einem sogenannten (Mitnahmestapler). Je Sendung gilt: 1 Be- / Entladeadresse. Die Be- / Entladezeit beträgt:

= < 3 Lademeter:
> 3 Lademeter - = < 7 Lademeter
> 7 Lademeter
Wird diese Zeit überschritten, werden zusätzliche Kosten in Rechnung gestellt (siehe Zuschläge und zusätzliche Kosten). Für Entladetermine, die von Ihnen nach Stunde und Zeit (für Teilpartien) vereinbart wurden (sogenannte Terminlieferungen) gelten höhere Tarife (siehe Zuschläge und zusätzliche Kosten).

Mitnahmestapler:

Bei der Be- oder Entladung mit einem Mitnahmestapler muss das Gelände, auf dem mit dem Mitnahmestapler be- / entladen wird, für ein Zugfahrzeug mit einem 13,6 Meter langen Auflieger gut zugänglich sein. Der Kunde sorgt dafür, dass die Kontaktperson (der Empfänger) / die Mobiltelefonnummer bei der Continent Internationaal

maximal 0,5 Stunden maximal 1 Stunde maximal 2 Stunden

Expeditiebedrijf B.V. bekannt sind. Dies, damit die Continent Internationaal Expeditiebedrijf B.V. schnell entladen kann. Für das Be- und Entladen mit einem Mitnahmestapler gilt ein höherer Tarif.

Verpackung und Abweichungen der Ladung:

Angebotene Güter müssen transportgerecht verpackt und je Collo mit deutlichen Daten versehen sein. Es handelt sich dabei um das Produkt, die vollständige Adressangabe des Empfängers und Absenders, Symbole, welche die Bearbeitung angeben, etc. Eventuelle alte Informationen müssen entfernt oder unleserlich gemacht werden. Wenn bei Annahme der Güter der äußere Zustand irgendwelche Mängel aufweist oder die Güter abhängig von ihrer Art oder der vorgenommenen Transportart nicht ausreichend oder sachgerecht verpackt sind, muss dies auf dem Frachtbrief vermerkt werden. Bei ernsthaften Zweifeln an der Art der Verpackung kann die Annahme der Waren verweigert werden. Der Auftraggeber haftet dann für eventuelle Schäden durch ungeeignete Verpackung. Wenn zum Ladezeitpunkt ein Unterschied zwischen der Menge der angemeldeten Ladung und der tatsächlich zu ladenden Menge besteht, wird die größte der beiden Mengen in Rechnung gestellt. Dies geschieht im Zusammenhang mit der Reservierung des Laderaums.

Gefahrgut:

Gefahrgut darf dem Transporteur ausschließlich zum Transport angeboten werden, wenn es gemäß ADR/IMDG transportiert werden darf. Der Verlader ist für die korrekte Etikettierung, genehmigte Verpackung, Transportdokumente und Gefahrgutkennzeichnungen in den vorgeschriebenen Sprachen und, wenn zutreffend, für die Gefahrgutdeklarierung verantwortlich. Darüber hinaus muss der Continent Internationaal Expeditiebedrijf B.V. die UN-Nummer ebenso wie die chemische Bezeichnung und die Verpackungsgruppe des betreffenden Gefahrguts mitgeteilt werden. Die Kosten hängen vom Bestimmungsland sowie der ADR-Klasse ab und werden, wenn zutreffend, auf Anfrage mitgeteilt.

Aus Sicherheitsgründen werden ADR-Güter nicht gestapelt und werden gemäß der eingenommenen Lademeter abgerechnet.

Palettentausch:

Wenn der Auftraggeber bei der Anmeldung einer Sendung angibt, dass ein Palettentausch erforderlich ist, sorgt die Continent Internationaal Expeditiebedrijf B.V. für einen kostenlosen Tausch, vorausgesetzt, dass die Ladung (oder die Güter) auf qualitativ guten Paletten steht (stehen). Wenn für Retourpaletten oder anderes Leergut separat gefahren werden muss, werden hierfür die normalen Frachtkosten berechnet.

Zahlung und Zahlungsfrist:

Die Kosten werden demjenigen in Rechnung gestellt, der dazu gemäß den Lieferbedingungen in Betracht kommt. Der Auftraggeber haftet für alle Kosten, wenn der Absender oder Empfänger in Verzug bleibt. Es gilt eine Zahlungsfrist von 30 Tagen nach Rechnungsdatum. Eventuelle Inkassokosten bei Überschreitung der Zahlungsfrist gehen zulasten des Frachtzahlers. Wenn Sie innerhalb von 8 Tagen nach Rechnungsdatum nicht reagiert haben, gehen wir davon aus, dass Sie Ihr Einverständnis zu unserer Rechnung geben.

Zuschläge und zusätzliche Kosten:

Alle unsere Angebote verstehen sich exklusiv Kosten für die Erstellung von Zollpapieren, Verzollungskosten, Einfuhrrechten und Gütertransportversicherung, insofern von Ihnen bzw., falls zutreffend, vom zuständigen Dienst zu zahlen.

Dieselzuschlag:

Der Dieselzuschlag ist variabel und hängt vom Dieselpreis ab. Ausgangsposition zur Bestimmung des Dieselpreises ist 0,90 exkl. USt. Jede Steigerung oder Absenkung dieser Ausgangsposition um 0,01 bringt eine Steigerung oder Absenkung des Frachtpreises um 0,25 Prozent mit sich. Der Dieselzuschlag wird anhand des Dieselpreises am ersten Tag des Monats festgesetzt. Zur Preisinformation siehe www.kusterolie.nl.

Bedrijfsfilm

Sehen Sie sich hier unser Firmen-Video an